shuttlehome ein Dienst des DFN
  News     Leistungen     Support     Kontakt     Sitemap     Suche  
  Faq     Anleitungen     Tutorial     Security     Schulen    

NETiquette


Inhalt


Das Internet ist für die meisten Nutzer ein völlig neues Informations- und Kommunikationsmedium.
Auf den ersten Blick herrscht Anonymität vor, man sieht schließlich die anderen Nutzer und Informationsanbieter nicht.

Die Vergangenheit hat gezeigt, daß gerade diese Anonymität die Benutzer manchmal dazu verleitet, Dinge zu schreiben (z.B. in Mail und News), die sie im "richtigen Leben" niemals tun oder schreiben würden.

Um Sie nun ein wenig darauf vorzubereiten, wie man sich im Netz verhält, sollen diese Seiten dienen.

Bedenken Sie insbesondere: Das Internet ist international und kennt keine Gesetze im juristischen Sinne. Es lebt letztendlich davon, daß sich seine "Einwohner" moderat verhalten.


Die NETiquette

Die sogenannte NETIQUETTE, also eine Art Netz-Ettiquette, kann an vielen Stellen im WWW nachgelesen werden und wird regelmäßig in die Newsgruppe de.newusers gepostet.

Eine ASCII-Version des Newsartikels ist hier einzusehen.

Juristisch gesehen handelt es sich bei der NETiquette um Gewohnheitsrecht. Ihr ist also zunächst Folge zu leisten, auch wenn Sie selber kein deutsches Gesetz ist.

Falls Sie sich nicht die Mühe machen wollen, alle Regeln zu lesen, merken Sie sich die folgenden:

  • Vergiß niemals, daß auf der anderen Seite ein Mensch sitzt.

    Es enthemmt doch ungemein, wenn man seinen Diskussionspartner nicht sieht, wie in einem normalen Gespräch oder hört, wie bei einem Telefonat. Bedenken Sie bei allem, was Sie per Mail und News verbreiten, daß Sie nicht mit dem Computer, sondern mit anderen Menschen kommunzieren, die genau so wie Sie Gefühle haben.

  • Sage nichts, was Du nicht auch jemandem ins Gesicht sagen würdest.

    Das ist immer noch die sicherste Methode, Fettnäpfe zu vermeiden.
    Bringen Sie einfach Ihren gesunden Menschenverstand mit, dann werden Sie keine Schwierigkeiten haben.
    Auch wenn auf den ersten Blick im Netz eher Umgangssprache als Schrift-Sprache vorherrscht, so sollte man sich doch tunlichst von allzu groben verbalen Ausbrüchen zurückhalten.

  • Benutzen Sie die sogenannten "Emoticons", um Witze, Ironie und Sarkasmus zu kennzeichen.

    Ein Standard-Smilie ist von der Form :-). Legen Sie Ihren Kopf um 90 Grad nach links, dann erkennen Sie den Doppelpunkt als Augen, das Minus als Nase und das Klammer-zu als lachenden Mund!
    Analog dazu das traurige Emoticon :-(

    Auf diese Weise verleihen Sie auch Ihren News-Artikeln, Mails und nicht zuletzt WWW-Seiten mehr Leben und Ausdruck.

    Eine Liste der gängigsten Smilies finden Sie hier .

Sollten Sie allerdings tiefer in die News einsteigen wollen, empfehlen wir nicht nur die Lektüre der NETIQUETTE, sondern auch, einige Tage oder Wochen erst einmal mitzulesen um herauszufinden, welcher Diskussionsstil vorherrscht.

Die englische Urform der Netiquette finden Sie hier RFC1855: Netiquette Guidelines




Korrektes und nutzerfreundliches Mailen

Vielleicht ist es Ihnen auch schon so ergangen: der Inhalt einer Mail war einfach nicht lesbar. Um dies zu vermeiden, beachten Sie bitte folgende Hinweise.

  • Tragen Sie Ihren Vor- und Nachnamen in Ihr Mailprogramm ein

    Insbesondere, wenn Sie Hotlines anmailen oder in Newsgroups um Rat fragen erhöht sich die Wahrscheinlichkeit einer Antwort, wenn Sie kein Pseudonym benutzen.
    In Einzelfällen mag ein Pseudonym akzeptiert werden.

  • Versenden Sie nur Text, kein HTML.

    Begründung: nicht alle Ihre Mailpartner lesen Ihre Mail mit einem WWW-Browser. Es gibt Programme, die ausschließlich zum Mailen verwandt werden und die HTML nicht verarbeiten können. HTML wurde außerdem für das WWW entwickelt und abgestimmt, in Mails ist es aber störend.

  • Stellen Sie die Zeilenlänge auf maximal 72 Zeichen.

    Dies ist der "kleinste gemeinsame Nenner". Nicht alle Ihre Mailpartner haben einen PC mit einem Fenstersystem, es gibt auch heute noch viele Mailnutzer, die an nicht-grafischen Text-Terminals arbeiten. Zu lange Zeilen sind unleserlich und erschweren das korrekte Zitieren.

  • Korrektes Zitieren in einer Mail

    Vermeiden Sie TOFU (= Text oben, Fullquote unten).
    Kürzen Sie den empfangenen Text auf das Notwendigste. Die Zeilen des Absenders werden durch vorangestelltes > kenntlich gemacht.
    Schreiben Sie Ihre Antwort direkt unter den Satz/Absatz, auf den Sie sich beziehen.
    Ein komplettes Anhängen der vorangegangenen Mail gilt als unhöflich und ist zudem Bandbreitenverschwendung.

  • Vorsicht mit Attachments (Anhängen, z.B. Word, Excel, Powerpoint, Bildern)

    Attachments müssen in einer Mail kodiert werden, wodurch sich die Datenmenge enorm vergrößert. E-Mail war aber nie für den Transport von wirklich großen Datenmengen konzipiert.
    Es ist daher geschickter, große Dateien im WWW (auch passwortgeschützt) bereitzustellen, als sie z.B. an 20 Leute gleichzeitig zu vermailen.
    Außerdem bergen Anhänge auch oft Viren!

  • Korrektes Anhängen einer signature

    Die signature (=Unterschrift) sollte eine Länge von vier Zeilen nicht überschreiten.
    Sie muß korrekt mit "-- " (Minus Minus Leerzeichen) abgetrennt werden.


Nutzerfreundliches Erstellen von WWW-Seiten

Sicher versuchen auch Sie, mit Ihren WWW-Seiten möglichst viele Menschen mit Ihrem Angebot/Ihrem Anliegen zu erreichen.

Viele Nutzer finden es aber ärgerlich, wenn Seiten zu lange Ladezeiten haben oder gar nicht lesbar sind und stoppen die Übertragung vorzeitig, um sich anderen, leichter lesbaren Seiten zuzuwenden.
Was Sie tun können, damit Ihre Seiten gelesen werden, finden Sie hier:

  • Generell gilt

    Ein Leser will möglichst schnell an Informationen, er will insbesondere nicht erst seine Schriftgröße und -Art verändern müssen oder Hilfsprogramme laden.

  • Vermeiden Sie auflösungs- und Browserabhängige Seiten

    HTML als Seitenbeschreibungssprache ist plattformunabhängig. Designen Sie daher Ihre Seiten nicht nur für eine Bildschirmgröße oder einen bestimmten Browser. Browser können sich unterschiedlich verhalten und Ihre Seite wird nicht mehr so dargestellt wie von Ihnen geplant.

  • Zuviele Graphiken verlängern die Ladezeit

    Sicher ist es für einige Angebote unerläßlich, viele Bilder bereitszustellen. Verlängert sich aber die Ladezeit zu sehr, oder kann man Überschriften und Navigation erst erkennen, wenn alle Bilder geladen sind, ist dies lästig.

  • Vorsicht mit Java, Javascript und Flash

    Viele Nutzer haben nicht ganz zu unrecht Java und Javascript aus Sicherheitsgründen deaktiviert.
    Auch haben viele Nutzer kein Flash-Plugin installiert.

    Für viele Angebote sind diese Hilfsprogramme auch gar nicht nötig. Überlegen Sie sich daher, ob sie die Features dieser Programme wirklich brauchen und stellen Sie eine Java/Flash-freie Ausweichseite zur Verfügung.

  • Denken Sie auch an Sehbehinderte

    Diese "sehen" sich WWW-Seiten mit einem reinen Textbrowser an und nutzen eine Braille-Zeile oder lassen sich den Bildschirm zeilenweise vorlesen.
    Sorgen Sie dafür, daß ihr Angebot auch ohne Graphik leserlich und nutzbar bleibt.

copyright © 2016 shuttle_small   Impressum   Datenschutz
Druckversion